Diese Seite ist Teil eines Framesets der Seite www.ZILLMER.com

  Inhalt: | Klappentext | Fehlerkorrektur | Vorwort | Artikel |Rezensionen | Interviews


Erstauflage 2001 LangenMüller,
aktuell wird seit November 2008 die 5. Hardcover-Auflage verkauft.

Dieses Buch erschien auch als Knaur-Taschenbuch.
und wurde bisher in 5 Fremdsprachen übersetzt.

Bisher verkaufte Exemplare: über 47.000 Bücher.


Irrtümer der Erdgeschichte

Gebundene Ausgabe
Bestellen bei Amazon
Erstauflage 2001, aktuell neu erschienen 5. Auflage November 2008

Bestellen Sie hier Ihr Exemplar mit persönlicher Widmung

Irrtümer der Erdgeschichte
Das Mittelmeer eine Wüste? Die Sahara eine riesige Seenplatte mit Wäldern? Und Nashörner, die im Rhein baden? Hans-Joachim Zillmers Expeditionen in die Geschichte unserer Erde zeichnen ein verblüffend anderes Bild, als es die Naturwissenschaften entwerfen. Wer sich für die Rätsel unseres Planeten interessiert, wird sich der Faszination der logischen Beweisführung Zillmers nicht entziehen können.

»Das sehr spannend und in erfrischend allgemeinverständlicher Form geschriebene Sachbuch „Irrtum Erdgeschichte“ bietet höchst interessante Überlegungen zu den Widersprüchen in den heute geltenden Theorien der Normalwissenschaften. Der Autor entwirft ein alternatives Szenario, durch das die Befangenheit der einzelnen Wissenschaftsdisziplinen aufgebrochen und ein neuer Blick auf zentrale Probleme eröffnet wird. Zillmer ist kein Besserwisser oder Überzeugungstäter. Er weigert sich nur mit bestechender Konsequenz, für selbstverständlich oder wahr zu halten, was die Normalwissenschaftler wahrhaben wollen. Scheinbar selbstverständlich benutzen sie Begriffe wie „erdgeschichtliche Versteinerung“ - als Leerformeln oder Windeier, wie Zillmer zeigte. Gegen solche Selbstgewißheiten der Naturwissenschaften, die unser Weltbild beherrschen, geht Zillmer an - für die Schmalspurexperten peinigend, für uns faszinierend durch lakonische Fragen, intelligente Argumente und neue Deutungsmuster«.

o. Univ. Prof. Dr. Bazon Brock, Bergische Universität Wuppertal


 

HÖRBUCH

Darwins Irrtum, Hörbuch Doppel-CD

Bestellen der Hörbuch-CD bei AMAZON (Link öffnet im externen Fenster)

zum Anfang

xKlappentext
Als der Amazonas in den Pazifik floß

Hatte der Autor in seinem Bestseller "Darwins Irrtum", der inzwischen in 10 Sprachen übersetzt wird, vor allem zentrale evolutionsgeschichtliche Irrtümer aufgeklärt, so wird in "Irrtümer der Erdgeschichte" eine im wahrsten Sinne des Wortes globale Revolution in spannender Form geboten. Ein gigantisches Feuerwerk von Fakten und Beweisen, aber auch Ausgrabungen live mit dem Autor und Lokaltermine auf allen Kontinenten ermöglichen eine radikale Revision bisheriger Vorstellungswelten zugunsten neuer, richtungweisender Denkmodelle.

Verschiedene vom Autor bereits vorgestellte alternative Denkmodelle wurden inzwischen wissenschaftlich bestätigt: so die Verschiebung der Erdachse um mindestens 20 Grad zu Lebzeiten der Dinosaurier, aber auch eine Erdkatastrophe - die globale Sintflut? - zu Lebzeiten des Menschen, denn genetische Untersuchungen ergaben, dass die Menschheit einmal fast ausgestorben war. Oder auch, dass Vögel eben doch nicht von Dinosauriern abstammen. Der Autor dokumentiert aktuell auch einen für jeden nachzuprüfenden Beweis gegen die Evolutionstheorie, die damit ein schön erfundenes Märchen bleibt.

In diesem Buch werden erdgeschichtliche und geophysikalische Szenarien und Fakten vorgestellt, die allgemein noch relativ unbekannt sind. Wie erklärt man sich, dass die gerade die "Wiege" der Evolutionstheorie geologisch gesehen zu jung ist? Denn die Galápagos-Inseln sind nur wenige Millionen Jahre alt und stammen nicht aus der Dinosaurier-Ära, wie Charles Darwin irrtümlich vermutete. Warum badeten die größten Flusspferde in mitteleuropäischen Flüssen - und das auch noch während des Großen Eiszeitalters? Dinosaurier lebten auf allen Kontinenten, auch in Spitzbergen, Alaska und am Südpol, als es tropisches Klima von Pol zu Pol gab. Auch heutzutage schmilzt das Eis der Polkappen dramatisch schnell ab. In wenigen Tausend Jahren gibt es an den Polen überhaupt kein Eis mehr, genauso wie im Erdmittelalter. Immer neue Funde gleicher Dinosaurier-Spezies auf fast allen Kontinenten, aber auch diesseits und jenseits des Atlantiks stellen die Kontinentalverschiebung in der bisher propagierten Form in Frage. Aufgrund allerneuester NASA-Forschung könnte es bisher nicht für möglich gehaltene geoelektrische Phänomene auf der Erde gegeben haben: Kontinentalverschiebung als ein falsch interpretiertes Ereignis? Fast wasserleere Ozeane, ein ausgetrocknetes Mittelmeer, aber auch die Anwesenheit von Flusspferden auf Inseln wie Zypern und andere Phänomene sind Szenarien, die mit unserem Weltbild und aktuell zu beobachtenden Vorgängen eben nicht zu erklären sind. Die in diesem Buch vorgetragene unglaubliche Behauptung des Bestsellerautors, dass der Amazonas ehemals in der Sahara entsprang und in den Pazifik mündete, wurde bereits während der Drucklegung wissenschaftlich bestätigt.

Wer am Entstehen und Werden unseres Planeten, aber auch unseres jetzigen Lebensraumes interessiert ist, wird sich der Faszination der logischen Beweisführung nicht entziehen können und die Erdgeschichte mit gänzlich neuen Augen sehen.

zum Anfang

 
"Irrtümer der Erdgeschichte" war am 2.6.2001 an Nr. 9
der Schwarzer-Wochenbestsellerliste für Sachbücher in Österreich.

Erstellt vom Verlagsbüro Schwarzer/Puckersdord für Profil

 

 

Fehlerkorrektur

  • Im Vor- und Nachsatz muss es bei der Erdzeitaltertabelle (linke Seite) heißen bei Karbon:
    360-290 Ma
    anstatt 260-290 Ma (bereits korrigiert in der 4. Auflage).
  • Auf Seite 77 muss es Mosasaurus anstatt Mesosaurus heißen.
  • Auf Seite 168 muss es heißen: Ankylosauriden anstatt Ancylosauriden.
  • Auf S. 213 muss es anstatt „235 5000 bis 237 000 Jahre“ heißen: 235 000 bis 237 000 Jahre.
  • Angabe im Literaturverzeichnis fehlt: Lemoine, V.: »Recherches sur les ossements fossiles des terrains tertiaires inférieurs des environs de Reims«, in: »Annales des Sciences Naturelles (Zool. Paléont.)«, 1878, (6) 8, S. 1-56

 

 

xVORWORT

Von o. Univ.-Prof. Dr. Bazon Brock
(Bergische Universität Wuppertal)

Die Natur macht keine Sprünge ? Das Denken schon!
Zu H.-J. Zillmers experimenteller Erdgeschichtsschreibung.


„Sechs Millionen BILD-Leser können nicht irren“, meinte die BILD-Zeitung. Das sollte wohl heißen: Wer die BILD-Zeitung kauft, stimmt deren Meldungen, Behauptungen und Weltverständnis zu. In der Normalwissenschaft scheint es wie bei der BILD-Zeitung zuzugehen. Dreißigtausend Geologen, Paläontologen, Physiker, Biologen u.a., die seit Lyells und Darwins Zeiten Erkenntnisse zur Geschichte unseres Planeten und des Lebens auf ihm hervorbrachten, können sich nicht geirrt haben, weil sie unser Bild von der Welt offensichtlich bestimmen und wir das allgemein zu akzeptieren scheinen. (...)

mehr

zum Anfang
(Bild links)
Zillmer bei der Buchpräsentation im Pressegespräch auf der Buchmesse Frankfurt 2001.

 

 

Irrtümer der Erdgeschichte
Themenbezogene Artikel



Link zum Artikel
 
These des Autors bestätigt:
Tsunamis überfluteten Australien
mehrfach vor wenigen tausend Jahren
Direkt zum Artikel
  These des Autors bestätigt?
Irrtum der Geologen aufgedeckt:
Grand Canyon entstand als Erosionsrinne schnell und nicht langsam
Direkt zum Artikel
  Entscheidende These des Autors bestätigt!
Superfluten wirkten vor wenigen tausend Jahren entscheidend
und änderten das Antlitz der Erdoberfläche
Direkt zum Artikel
  These des Autors bestätigt!
Himalaja 20 Millionen Jahre jünger?
Direkt zum Artikel
 

Geologen Denken um - Ein Katastrophen-Denkmal:
Messel - Pompeji der Paläontologie

Direkt zum Artikel
 

Grube Messel
Gesteinsschmelze explodierte mit der Gewalt einer Atombombe

Direkt zum Artikel
  These des Autors bestätigt:
Ätna spuckt Wasserwolken nach Lava-Austritt
Direkt zum Artikel
  Thema aus "Irrtümer der Erdgeschichte" bestätigt?
Saurierfund mit weitreichenden Folgen
Direkt zum Artikel
  Naturbetontheorie des Autors bestätigt?
Können Meteoriteneinschläge Vulkanausbrüche auslösen?
Direkt zum Artikel
 

Wie kollidieren Welten?

Direkt zum Artikel
  Die Puzzlesteine passen zusammen:
Rätsel um den Urkontinent Pangäa scheint gelöst
Direkt zum Artikel
 

Sonnenfleck: Extreme Störung des Erdmagnetfelds

Direkt zum Artikel
  Erdmagnetfeld früher stärker als angenommen Direkt zum Artikel
  Das Drainageschalen-Modell des Autors bestätigt?
Zwei Drittel der Weltbevölkerung von Wasserknappheit bedroht
Direkt zum Artikel
  These des Autos bestätigt:
Dürreperioden ließen alte Kulturen untergehen
Direkt zum Artikel
  These des Autos bestätigt?
Die ersten Indianer jagten Pferde
Direkt zum Artikel
  Erdachsenschwankungen sind auch in den Salzlagern
der Seen in den Anden nachweisbar
Direkt zum Artikel
  Vorliegende Untersuchung bestätigt vorgestellte Ausführungen
und das vom Autor neu skizzierte Szenario.
Zweifel an der Schneeball-Erde-Theorie
Direkt zum Artikel
  Salamander seit den Dinosauriern kaum verändert Direkt zum Artikel
 

Bestätigung für das "Schneezeit-Modell" des Autors?
Das Eis der Eiszeit schmilzt, aber warum?

Direkt zum Artikel
 

Schnelle Verschüttung von Steinkohlenbäumen

Direkt zum Artikel
  Zillmer-These gestützt: Superfluten erschufen Grand Canyon schnell Direkt zum Artikel
  Die Magnetpole spielen verrückt Direkt zum Artikel
  Eis der Antarktis wächst Direkt zum Artikel
  Kippende Erdachse Direkt zum Artikel
zum Anfang

 

Irrtümer der Erdgeschichte
Rezensionen

 

 
 

Die Welt

11. 6. 2001
     
Die Welt

Hans-Joachim Zillmer, Diplom-Ingenieur und Autor des Bestellers "Darwins Irrtum", hat sich wieder einmal viel vorgenommen. Er will die Grundpfeiler unseres wissenschaftlichen Weltbildes ins Wanken bringen. So behauptet er, jede Menge Fakten zusammengetragen zu haben, um die Theorie der Plattentektonik infrage zu stellen. Er zweifelt an den Eiszeiten und hält die Steinzeit für eine reine Erfindung. So haarsträubend seine Erklärungsmuster auch erscheinen so erfrischend ist es, aus den vertrauten Argumentationslinien auszubrechen und den eigenen wissenschaftlichen Standpunkt zu hinterfragen. So ergeben sich vielleicht ganz neue Perspektiven.


 

ZDF "Wissen & Entdecken"

Sendung vom 18.05.2005
     
Ein gigantisches Feuerwerk von Fakten und Beweisen, aber auch Ausgrabungen und Lokaltermine auf allen Kontinenten ermöglichen eine radikale Revision bisheriger Vorstellungswelten zugunsten neuer, richtungsweisender Denkmodelle (...)

Die komplette Rezension auf der Homepage des ZDF finden Sie HIER.


 

Welt am Sonntag

25. 3. 2001
     
Welt am Sonntag

Rezension der "Welt am Sonntag"

Für eine Vergrösserung des Artikels klicken Sie HIER.


 

Kölner Stadtanzeiger

11./12.8.2001
     
 

Rezension der Kölner Stadtanzeigers

Für eine Rezension im Wortlaut klicken Sie HIER.



 
Rezension in "Salzburger Nachrichten"
2.2.2002
     
 

Seit den Darlegungen des englischen Naturwissenschafters Charles Darwin über die Entwicklungsgeschichte der Erde und ihrer Lebewesen wurde die Evolutionstheorie Grundlage aller Forschungen, die sich mit der Beschaffenheit dieses Planeten befassen. Hans-Joachim Zillmer setzt jedoch auf Grund neuer Erkenntnisse diesem Modell ein anderes Weltbild entgegen.
An Hand von Funden und anderen Beweisstücken wird die angenommene geologische Zeitskala in Frage gestellt und im Gegensatz zu der Ansicht von der sich kontinuierlich über Jahrmillionen erstreckenden erdgeschichtlichen und biologischen Entwicklung, die vor allem auf der Idee der Versteinerung beruht, eine Katastrophentheorie vorgestellt, die das Geschehen auf weit kürzere Zeiträume beschränkt.

Nach der Meinung des Verfassers, der bereits in einem vorangegangenen, viel beachteten Buch auf die Irrtümer Darwins verwies, stellen im Besonderen die lang anhaltenden Eiszeiten eine wissenschaftliche Erfindung dar, die mit den Realitäten nicht in Einklang gebracht werden kann. So wird auch das Bild vom plumpen, fellbekleideten Vorzeitmenschen, der in den Höhlen Schutz suchte, während draußen eiszeitliche Stürme tobten, entkräftet. Als Gegenbeweis dienen die hochwertigen, kunstvoll gestalteten Höhlenmalereien mit Darstellungen von zeitgenössischen Tieren wie Mammut, Steinbock, Bär, Löwe, Rhinozeros und Gazelle, denen eine lang anhaltende Eiszeit gar keine Überlebenschance geboten hätte.

Eine weitere vorgebrachte Theorie, die durch Knochenfunde erhärtet wird, ist das gleichzeitige Auftreten von Dinosauriern und Menschen. Hingegen wird eine fast gänzliche Zerstörung der Lebewesen durch ein Geschehen angenommen, das unter dem Begriff Sintflut in die Mythen vieler Völker einging. Sie bestand jedoch nicht nur in einer Überflutung von Wassermassen, sondern in einer raschen Abfolge unterschiedlicher Katastrophen wie dem Einschlag von Kometen, Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Andere hier aufgestellte Behauptungen wie die Verschiebung der Erdachse um 20 Grad zur Zeit der Donosaurier, wurden inzwischen durch die Wissenschaft bestätigt. Das Buch, das allgemein verständlich geschrieben ist und in spannenden Szenen durch die Urzeit führt, wirft zugleich ein neues Licht auf die Entwicklungsgeschichte der Erde.


 
Rezension in »Fossilien«, Zeitschrift für Hobbypaläontologen
Ausgabe Juli/August 2001
     
Zeitsprünge

Rezension in "FOSSILIEN"

Zur Rezension im Wortlaut: HIER

 

 
Rezension von Dr. Heribert Illig , "Zeitensprünge" Heft 2
Juni 2001
     
Zeitsprünge

Zillmer, Velikovsky und die Geologen

veröffentlicht in "Zeitensprünge" Jahr. 13, Heft 2, Juni 2001, ISSN 0947-7233
über "Irrtümer der Erdgeschichte" von Hans-Joachim Zillmer

Dr. phil. Heribert Illig wurde bekannt u.a. durch das Buch "Hat Karl der Große gelebt?". Er ist Inhaber des Mantis-Verlags , der interessante Bücher herausgibt, u.a. "Wie alt ist das Menschengeschlecht wirklich?" von Prof. Dr. Gunnar Heinsohn. Regelmäßig erscheint das interdisziplinäre Bulletin "Zeitensprünge" (vormals "Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart"), insgesamt bereits im 13. Jahrgang:
Edition und Redaktion Dr. Heribert Illig
Contributing Editor: Prof. Dr. Gunnar Heinsohn (Universität Bremen)

Zur Rezension im Wortlaut (6 Seiten): HIER

 

 
Rezension GMIT (Geowissenschaftliche Mitteilungen)
September 2001
     
GMIT, Nr.5 September 2001

Herausgeber und Verlag: Deutsche Geologische Gesellschaft (www.dgg.de) und Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler (www.geoberuf.de)

  • Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler
  • Deutsche Geologische Gesellschaft
  • Deutsche Quartärvereinigung
  • Geologische Vereinigung
  • Gesellschaft der Geowissenschaften
  • Paläontologische Gesellschaft

veröffentlichten in der Ausgabe GMIT Nr. 5 (September 2001) auf Seite 92/93 eine Rezension über "Darwins Irrtum" und "Irrtümer der Erdgeschichte".

Zur Rezension im Wortlaut: HIER

 


 
Rezension von Dieter Vogl (Sachbuchautor)
     
 

Auch wenn der Rezensent mit Zillmers Buch "Darwins Irrtum" in vielen Punkten nicht übereinstimmen konnte und er dies auch an den unterschiedlichsten Stellen offen zum Ausdruck brachte, hat es doch in der einen oder anderen Ecke der wissenschaftlichen Fachwelt für helle Aufregung gesorgt. Und diese Aufregung bestand und besteht zu Recht, denn über die vielen wissenschaftlichen Ungereimtheiten, die es nun einmal in allen Bereichen gibt, muss endlich offen diskutiert werden. (...)

mehr

 

 
Rezension von Walter-Jörg Langbein (Sachbuchautor)
     
 

Hans-Joachim Zillmer ließ nun seinem Bestseller „Darwins Irrtum“ ein weiteres, nicht minder explosives Werk folgen. Es zu lesen, erfordert Mut. Denn wer unvoreingenommen Zillmers Argumente überprüft, der muss sich zwangsläufig von seinem Bild von der Vergangenheit von Planet Erde verabschieden. (...)

mehr

 

 
Rezension von Patrizia Pfister(Sachbuchautorin)
     
 

Mit seinem ersten Buch „Darwins Irrtum“ setzte H.-J. Zillmer einen Meilenstein für die Katastrophentheorien. In seinem neu erschienenen zweiten Buch „Irrtümer der Erdgeschichte“ baut er seine Beweisführung weiter aus. Herr Zillmer führt zahlreiche geologische Beweise an, die davon zeugen, dass kataklysmenartige Zustände zu ihrer Bildung beigetragen haben müssen. Genau das wird uns auch in den ältesten Überlieferungen der Menschheit berichtet, nur glauben wir (der moderne Mensch) sie heute nicht mehr. (...)

mehr

 


 
Rezension von Gernot L. Geise (Sachbuchautor)
     
 

Zillmer hat wieder zugeschlagen! Im wahrsten Sinne des Wortes, denn was er in seinem neuen Buch präsentiert, ist mehr als brisant!

Hat er in „Darwins Irrtum“ überwiegend das Problem der Saurier und ihr „plötzliches Aussterben“ behandelt, so handelt sein neues Buch als Hauptthema jetzt von der Bildung der Kontinente.

mehr

 


 
Rezension in "MENSCH & SEIN "
     
 

Retension "MENSCH&SEIN"

Zur Rezension im Wortlaut: HIER

 

 
Rezension in "WESTDEUTSCHE ZEITUNG"
4.4.2001
     
 

Rezension WESTDEUTSCHE ZEITUNG

Zur Rezension im Wortlaut: HIER

 

 
Rezension in "SOLINGER TAGEBLATT "
17.4.2001
     
 

SOLINGER TAGEBLATT

Zur Rezension im Wortlaut: HIER

 

 
Buchempfehlung "BERGISCHE BLÄTTER "
21.4.2001
     
 

Buchempfehlung BERGISCHE BLÄTTER

Zur Rezension im Wortlaut: HIER

 


zum Anfang

Themenbezogene
Interviews

 

 
 

PM-Sonderheft

September 2016
     

Ein Interview (auf Seite 31) mit Bestsellerautor
Hans-Joachim Zillmer im
P.M.- Sonderheft „Fragen und Antworten“, Ausgabe 9/2016

über das Titelthema
Sintflut – Legende oder Wahrheit

Download PDF (1 mb)

 



zum Anfang