Diese Seite ist Teil eines Framesets der Seite www.ZILLMER.com

  Inhalt:| Klappentext | Backcovertext | Inhaltsverzeichnis | Fehlerkorrektur| Artikel | Interviews | Rezensionen


 


Der Energie-Irrtum

Bestellen bei Amazon

Bestellen Sie hier Ihr Exemplar mit persönlicher Widmung

REZENSIONSEXEMPLARE
fordern Sie bitte direkt beim Verlag an:

LangenMüller/Herbig, Presse
Thomas-Wimmer-Ring 11
D-80539 München
Tel. (0 89) 290880,
Fax (0 89) 290 88 - 17

 

Energy Mistake

Englische Ausgabe (Buch)
Bestellen bei Amazon

Englische Ausgabe (E-Book)
Bestellen bei Amazon


Erstauflage 2009 bei Herbig,
die 2. Auflage als Sonderausgabe ist im Dezember 2012 bei Herbig erschienen und ausverkauft

die 3. Auflage bei Herbig ist in Vorbereitung und erscheint im Januar 2017 als korrigierte Auflage

ISBN-10: 3776626089
ISBN-13: 978-3776626087

zum Anfang

Klappentext von "Der Energie-Irrtum"

 

Als 1973 im Zuge der Ölkrise autofreie Sonntage angeordnet wurden, sagte man das Ende aller Erdölvorräte spätestens für das Jahr 2000 voraus. Sofort schnellten die Energiepreise in die Höhe. Tatsache ist aber, dass sich die Erdöllagerstätten ständig regenerieren und es heute mehr Erdölvorräte gibt als je zuvor. Eine andere Drohkulisse baut der UN-Klimarat auf, der uns noch bis 2016 Zeit gibt, um eine Klimakatastrophe abzuwenden. Doch die Klimamodelle, auf denen die Prognose basiert, sind angreifbar: Sie gehen u. a. davon aus, dass "Klimagase" wie Methan, der Hauptbestandteil von Erdgas, oder auch Ethan ausschließlich biologisch erzeugt werden - 70 % davon werden den Menschen zugerechnet. Wie kann es dann aber sein, dass auf vielen lebensfeindlichen Himmelskörpern massenhaft Kohlenwasserstoffe, zu denen die Klimagase gehören, entdeckt werden? Gibt es dort unbekannte Bioorganismen oder sind die Prämissen der Erhebungen falsch? Wahrscheinlicher ist Letzteres. Denn nachweisbar ist, dass es auch auf der Erde zu erheblichen Ausgasungen von geologischen Schichten kommt, welche aber in den Klimastudien komplett vernachlässigt wurden. Diese Emissionen machen, wie eine neueste wissenschaftliche Untersuchung bestätigt, rund 50 Prozent der ursprünglich veranschlagten Menge aus - ein Energiepotenzial, das bislang ungenutzt blieb.

Mit wissenschaftlichen Spürsinn, zwingendem Sachverstand, überraschenden Fakten und vor allem Mut zu neuen Denkansätzen entlarvt Hans-Joachim Zillmer gängige Annahmen zur Energieproblematik als Irrtümer. Er bringt offiziell anerkannte Denksysteme wie das Klimamodell des IPCC ins Schwanken und belegt, dass die Sonne - nicht der Mensch - das Klima steuert und dass die Entstehung von Kohlenwasserstoffen nicht organisch, sondern abiogen verläuft. Damit ist der Nachschub an Erdgas und Erdöl nicht mehr von der begrenzt eingelagerten Biomasse abhängig - ergo unerschöpflich. Ein faktenreiches Lehrstück, das die Welt und unser menschliches Tun neu definiert und in der heutigen Zeit der Unsicherheit vielverheißende Zukunftsaussichten eröffnet.

Backcovertext von "Der Energie-Irrtum"

 

Wer vor der Endlichkeit fossiler Brennstoffe warnt, ignoriert die Fakten: Tief in der Erdkruste befindet sich ein unbegrenztes Energiereservoir. Denn austretende Gase auf dem Meeresgrund und aus den Festlandsockeln beweisen, dass dort wertvolles Methan in riesigen Mengen vorhanden ist. Jüngste Forschungen zeigen auch, dass sich die natürlichen Erdöllagerstätten periodisch regenerieren und neu mit Öl auffüllen. Von der allgemein prophezeiten Energiekrise kann folglich keine Rede sein. Geschweige denn von der von Menschen gemachten Klimakatastrophe - schließlich entweichen neben Methan weitere Gase aus geologischen Schichten. Sie allein machen 50 Prozent der in Klimamodellen berechneten Mengen an Propan und Ethan aus. Diese Tatsache ist bislang so gut wie unbekannt, und somit wird in den Umweltdebatten auch nicht berücksichtigt, dass eben jene klimabestimmenden Prozesse mit menschlichem Verhalten nichts zu tun haben.

Bestsellerautor Hans-Joachim Zillmer stellt mit revolutionären, wissenschaftlich fundierten Thesen etablierte Denkmodelle infrage, präsentiert innovative Ideen und widerlegt energie- und klimahysterische Angstprognosen. Seine Ansätze eröffnen neue überzeugende Perspektiven für die Zukunft.

 

Inhaltsverzeichnis "Der Energie-Irrtum"

 

1. Massenhaft Kohlenstoff und Methan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Dinosaurier und weiche Steinkohle 7 · Und plötzlich geht es abwärts 14 · Massenhaft Methanhydrat 19 · Schockgefrorene Mammuts 26 · Ausschließlich biologisch 30 · Methan im Sonnensystem 32 · Anorganische Herkunft 44 · Methan-Vulkane und Treibhausklima 47

2. Umformung der Landschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Seismische Fehldiagnosen 53 · Rätselhafte Schlammvulkane 61 · Von Pocken und Pingos 69 · Fehlinterpretation Drumlin 75 · Erdbebenlöcher und Erdverflüssigung 80 · Plötzlich und unerwartet 83

3. Das elektrisches Sonnensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Mondbeben 89 · Der ganz andere Merkur 95 · Mythos Schmutziger Schneeball 103 · Schwarze Kerne 105 · Elektrische Gasentladungen 109 · Das Rätsel Leuchtkraft 115 · Zu heiß 119 · Die kalte Sonne 122 · Elektrische Gewitter 125 · Kobolde und Elfen 137 · Phänomen Kugelblitz 142 · Stromfluss in der Erde 144 · Strukturbildung der Erdkruste 151

4. Die Erde wird gespeist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . 157

Neutralkugelschale der Erde 157 · Solare Energieversorgung 163 · Expansionstempo 174 · Elektrische Wechselwirkung 180

5. Chemische Energie und das Leben . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . 185

Nur teilweise aufgeschmolzen 185 · Überraschende Explosion 195 · Extremer Ausbruch 200 · Unterirdisches Leben 212 · Überholte Geologie- Lehrbücher 231 · Verschleimte Tiefe 239

6. Die Gasquellen in der Tiefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

Alte Überzeugungen 245 · Helium mit Methan 251 · Karbonat-Zement 256 · Kein Öl in Arabien 260 · Zu heiß? 274 · Kohle über Erdöl 280 · Ausnahme Torf und Braunkohle 286 · Strahlende Steinkohle 301 · Todesfalle Asphaltgruben 304 · Raus aus der Sackgasse 307

Zitierte Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313

Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329

 

 

Fehlerkorrektur "Der Energie-Irrtum" (Stand 10/2015)

 

Diese Druckfehler werden in der geplanten 3 Auflage bzw. Sonderausgabe korrigiert:

S. 18 erster Satz im zweiten Absatz muss es heißen: »im Pazifik« anstatt »im Atlantik«
S. 113 oben 2. Zeile muss es heißen: S. 461 anstatt S.81
S. 39 unten bei der Literaturangabe: Die Autoren wurden mit (Aculus/Delano, 1980) angegeben. Richtig müsste es heißen (Arculus/Delano, 1980). Siehe auch Hinweis zu S. 313
S. 252 in der 5.Zeile: (biogen) anstatt (abiogen)
S. 304 vorletzte Zeile: 20. anstatt 19. Jahrhundert
S. 313 im Literaturverzeichnis, Wie im Hinweis auf den Schreibfehler auf S. 296 ausgeführt, wurde der Autor mit Aculus anstatt Arculus angegeben. Siehe auch Hinweis zu S. 39.

Fehlende Literaturangabe
:

Guo, G. und Wang, B.: »Cloud anomaly before Iran earthquake«, in:»International Journal of Remote Sensing«, Bd. 29, S. 1921; vgl. »New Scientist«, Bd. 198, S. 12

zum Anfang


 

Der Energie-Irrtum
Fernsehinterview


AlpenrepublikTV


Das neue Zeitalter hat schon begonnen!


Interview mit Hans-Joachim Zillmer
vom 15. April 2012 mit Moderator Michael Vogt über

"Die Erde im Umbruch":
Gewaltige Naturkatastrophen zu Zeiten unserer Vorfahren

 

 Zum Interview

 

INTERVIEW MIT HANS-JOACHIM-ZILLMER ZUM AKTUELLEN
BUCH "DER ENERGIE-IRRTUM"
Fernsehinterview am 26. August beim Mitteldeutschen Rundfunk in der Sendung
„MDR um zwölf“ ab 11.45 Uhr.

 

 
AlpenrepublikTV
INTERVIEW MIT HANS-JOACHIM-ZILLMER ZUM AKTUELLEN BUCH "DER ENERGIE-IRRTUM"
bei Alpenparlament.tv erschienen
 
 
VORTRAG - 11. AZK "Abiogenes Gas und Öl - die unerschöpfliche Energiequelle" -
Hans-Joachim Zillmer
 

Themenbezogene
Interviews

 

 
 

PM-Sonderheft

September 2016
     

Ein Interview (auf Seite 31) mit Bestsellerautor
Hans-Joachim Zillmer im
P.M.- Sonderheft „Fragen und Antworten“, Ausgabe 9/2016

über das Titelthema
Sintflut – Legende oder Wahrheit

Download PDF (1 mb)

 

 



Radiointerview


Interview im  Belgischen Rundfunk 1 über "Der Energie-Irrtum" und die riesigen Erdöl und Gasvorräte unserer Erde in der Sendung Gut aufgelegt am 16.10.2009 um 11.20 Uhr mit Patrick Knops.

 

zum Anfang



 

 

"Die Hysterie ist unbegründet" - Kölner Klimaherbst: Wissenschaftskritiker spricht im VHS-Studienhaus

http://www.zillmer.com/bilder/Einladung-2009-1.jpgReferat von Hans-Joachim Zillmer am 10. Mai 2009
Panikmache und Hysterie - Der Klimaschwindel!
Wird es wärmer oder kälter?



auf der „RegEn Köln 2009“:
5. Ausstellungs- und Informationsveranstaltung zu regenerativen Energien und Energiespartechnik 2009 in der Industrie- und Handelskammer zu Köln
Flyer als PDF-Version (500kb)

 

 

zum Anfang

 

Elektrizität beherrscht das Universum

Ausgabe 193

Im Magazin raum&zeit erscheint ein zweiteiliger Artikel von Hans-Joachim Zillmer:

Teil 1: Kometen als kalte Kathode
(Ausgabe Nr. 163, S. 2-9)

Die Kosmologen betrachten die Gravitation als maßgebliche Kraft für die Entstehung und Entwicklung der Galaxien und Planetensysteme. Hans-Joachim Zillmer geht dagegen von einem Universum aus, in dem elektrische Kräfte die entscheidende Rolle spielen. Im 1. Teil legt Zillmer dar, wie sich Kometen nahtlos in dieses kosmische Modell einfügen.

Weiter lesen bei raum&zeit, Magazin Ausgabe 163. € 3.50 inkl. 19% MwSt.

 

Bild: Titel der aktuellen raum&zeit

Teil 2: Die kalte Sonne
(Ausgabe Nr. 164, S. 3-7)

Im 2. Teil befasst Zillmer sich mit der Rolle der Sonne in diesem Modell, die als positive und kalte Elektrode (Anode) die Quelle der elektrischen Energie im Planetensystem bildet. Durch diesen Ansatz lassen sich zahlreiche solare Phänomene wie Sonnenflecken, aber auch das irdische Magnetsystem schlüssig erklären. Kometen sind naturgemäß kalt, da sie aus einem Niedertemperatur-Kondensat bestehen. Doch müsste dieses nicht durch Hitze zerstört werden, wenn, wie im 1. Teil dargelegt, Kometen „zünden“ und hell erstrahlen? Sehen wir uns vergleichsweise die Glimmentladung in der Gasentladungsröhre an, dann erkennen wir, dass die Kathode prinzipiell kalt bleibt und die Hitzeentwicklung vor der Kathode stattfindet, auf die Kometensituation übertragen also in einem gewissen Abstand vor dem Kometenkopf. Die Hitzeentwicklung unmittelbar am Kern der Kometen beschränkt sich somit nur auf begrenzte Zonen, während der Kern ansonsten kalt bleibt, wie die Kathode in der Gasentladungsröhre.

kompletten Artikel Teil 2 kostenfrei lesen.

 

 

Bild: Titel der aktuellen raum&zeit

Das elektrische Plasma-Universum

Ein Denkansatz bringt Spannung in die Astronomie

Von Hans-Joachim Zillmer, Solingen – raum&zeit thema Holistische Wissenschaft

So viele Phänomene erscheinen im herkömmlichen astronomischen Weltbild als große Rätsel:
Manche Himmelskörper sind unsichtbar, obwohl die Sonne sie beleuchten müsste. Die Gravitationskraft alleine ist eigentlich zu schwach, um den Lauf der Planeten zu erklären. Wenn die Sonne im Inneren heiß wäre, hätte ihre Leuchtkraft deutlich schwinden müssen und die Erde wäre jetzt mit Eis überzogen, was zum Glück nicht der Fall ist.
Den Schlü̈ssel zur Erklärung dieser Geheimnisse hält die Schulphysik längst in der Hand:
Mehr als 99 Prozent der sichtbaren Materie im Universum ist im Plasmazustand und stellt ein komplexes Gefüge elektrischer Kräfte dar.
   


 

 

Der Energie-Irrtum
Themenbezogene Artikel
>> Klicken hier um die Artikelsammlung anzuzeigen / auszublenden <<



Link zum Artikel
  Die in »Der Energie-Irrtum« dargestellte abiogene Synthese gestützt:
Lebensspuren in Marsmeteoriten falsch gedeutet
Direkt zum Artikel
  Wo bleiben die Sonnenflecken? Direkt zum Artikel
 

These aus dem Buch »Der Energie-Irrtum« bestätigt:
Methan ohne jeden biologischen Prozess entstanden:
Abiogene Methansynthese

Direkt zum Artikel
  Tunneleingang auf dem Mond Direkt zum Artikel
  Wasser auf dem Mond Direkt zum Artikel
  Das Geheimnis des Mammut-Dungs Direkt zum Artikel
 

Erderwärmung gestoppt - Klimaschutz ist kein Umweltschutz

Direkt zum Artikel
 

Bäume auf dem Mars und nur ein Kohlenstoff-Irrtum?

Direkt zum Artikel
  Der Fall »ClimateGate«
Neues vom Klimaschwindel des Weltklimarats IPCC:
Gefälschte und falsche Klimadaten präsentiert.
Direkt zum Artikel
 

Kleine Eiskappen vor 81.000 Jahren

Direkt zum Artikel
  Erneut Erdachse verschoben Direkt zum Artikel
 

Zu früher Sauerstoff und der späte Start des Fotosynthese-Lebens

Direkt zum Artikel
  Theorie: Die Autogene Bioorganisation Direkt zum Artikel
 

Kernthese aus »Der Energie-Irrtum« bestätigt:
Am 15. um 21.30 Uhr und am 21. März 2010 um 16 Uhr Dokumentation in 3SAT:
Öl ohne Ende?

Direkt zum Artikel
 

Falsche Klimamodelle? Seit 2003 keine Erwärmung der Meere

Direkt zum Artikel
 

Bohrplattform-Katastrophe im Golf von Mexiko:
Bakterien fressen Öl

Direkt zum Artikel
  Immer mehr Kohlenwasserstoffe in der Tiefe Direkt zum Artikel
  Die Magnetpole spielen verrückt Direkt zum Artikel
  Neue Energiequelle: Elektrizität in der Atmosphäre Direkt zum Artikel
 

Nur wenige Objekte im Kuiper-Gürtel

Direkt zum Artikel
 

Der seltsam strahlende Komet Hartley 2 und das Kathode-Anode-System

Direkt zum Artikel
  Die chemo-kinetische Erdexpansion Direkt zum Artikel
  Frontal 21-Sendung am 7.12.2010 und der Faktencheck Direkt zum Artikel
  Neue Art entstanden: Einkörper-Zwilling geboren Direkt zum Artikel
 

Riesige Wasservorkommen im Universum

Direkt zum Artikel
 

Neu entstandene Insel und die Frage nach dem Treibsatz

Direkt zum Artikel
  Strahlendes Uran in Erdöl und Steinkohle Direkt zum Artikel
  Die CO2-Lüge RENOMMIERTES FORSCHER-TEAM BEHAUPTET: DIE KLIMA-KATASTROPHE IST PANIK-MACHE DER POLITIK Direkt zum Artikel
  Die zu trockene Erde Direkt zum Artikel
 

Eine natürliche Erdölraffinerie: Riesige Mengen Erdöl im All entdeckt

Direkt zum Artikel
  Methan unter dem Ewigen Eis Direkt zum Artikel
  Venus mit riesigem Plasmaschweif Direkt zum Artikel
  Zahnradteil in sehr alter Kohle gefunden Direkt zum Artikel
  Mammut mit flüssigem Blut entdeckt Direkt zum Artikel
  Antarktis schmilzt von unten weg! Direkt zum Artikel
  Woher kam der Niederschlag auf dem Mars? Direkt zum Artikel
  Asteroid mit Ringsystem Direkt zum Artikel
  Ein großes mysteriöses Erdloch in Sibirien Direkt zum Artikel
  Leuchterscheinungen auf dem Saturnmond Titan Direkt zum Artikel
  Methan blubbert aus dem Meeresboden Direkt zum Artikel
  Kometen lieferten der Erde kein Wasser Direkt zum Artikel
  Der Rote Planet produziert Methan Direkt zum Artikel
  Neue Energiequelle: Elektrizität in der Atmosphäre
Von sichtbaren Phänomenen: Kobolde, Elfen und Blue Jets
Direkt zum Artikel
  Sonnenaufgang über arktischen Landschaften auf Pluto Direkt zum Artikel
  Methanausbrüche in der Arktis Direkt zum Artikel
 

Beweise für Große Flut in China

Direkt zum Artikel

zum Anfang


 

 

Rezensionen:
Der Energie-Irrtum

 

 
 

ENERGIESZENE

Ausgabe.8, 2009
   
EnergieSzene

Artikel vergrössern!

 

 

Magazin 2000plus

Ausgabe 347, JANUAR/FEBRUAR 2014
     
Welt der Fertigung

 

SALVE

Ausgabe FRÜHLING 2014
     
Welt der Fertigung

Artikel vergrössern!

 

www.WELTDERFERTIGUNG.de

04.05.2014
     
Welt der Fertigung

Zum Originalartikel (PDF-Datei)

 

 

 

CleanTechJournal

Ausgabe 03/2009
     
cleantechJOURNAL

CleanTech

 

 

www.BOERSE-EXPRESS.com

17.04.2010
     

Wer ist für den Klimawandel verantwortlich, der Mensch oder die Sonne? Warum gibt es erhebliche Ausgasungen der Erdkruste von Methan und Ethan und warum wird das nicht in die Modelle einbezogen? Zillmers These zur Entstehung von Kohlenwasserstoffen ("abiogen statt organisch") muss erst einmal "verdaut" und geprüft werden ... Titel und Cover sind jedenfalls ein wenig provokant gemeint, denn der Inhalt ist bei weitem nicht so auf Konfrontation aufgemacht, wie der erste Eindruck es vermuten lässt. Dennoch sind die Thesen und Theorien des Autoren interessant und durchaus wert, dass man darüber nachdenkt. Es geht in Zillmers Buch nicht um das Fahren mit Vollgas und die Verschwendung von Rohstoffen, weil sie im Überfluss vorhanden sind. Vielmehr werden die Energiereserven des Planeten an sich thematisiert, die Entstehung eben dieser und anderer Energiequellen wie Öl, Gas und Kohle und letztendlich um die Argumentationen, wenn es darum geht, die Öffentlichkeit zu informieren.

Werden Methanhydrate wirklich zur Kenntnis genommen und wie lassen sie sich wirtschaftlich und sicher bergen? Stabilisieren sie den Untergrund und was passiert wenn wir sie von dort entfernen? Bilden sich Ölvorräte durch abiogene Vorgänge im Untergrund immer wieder nach? Könnte es sein, dass im Erdinneren noch gewaltige Energiereserven in Form von Gasen und anderen Energieträgern schlummern? Sind Vergleiche mit Planeten in unserem Sonnensystem möglich und wenn ja, was besagen diese? Aber auch: Wenn das meiste so ist, wie Zillmer es beschreibt, mit all den Möglichkeiten, die sich selbst erneuernde Gase, oder besser, sich selbst erneuernde Vorräte an Gasen, bieten, warum ist davon nichts bekannt geworden? Warum werden Milliarden in Bohrinseln etc. gesteckt, nur um die schwindenden Vorräte zu strecken? Sind alle Wissenschaftler blöde? Gegen schier unerschöpfliche Vorräte ist ja die Fee mit den drei Wünschen ein alter, langweiliger Hut ...

Hans-Joachim Zillmer ist Diplomingenieur, freiberuflicher Berater der 'Ingenieurkammer-Bau NRW' und Mitglied der 'New York Academy of Sciences'. Sein Bestseller 'Darwins Irrtum' wurde in elf Sprachen übersetzt. Zudem zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge sowie Radio- und Fernsehinterviews.

Hans-Joachim Zillmer, "Der Energie-Irrtum"
Warum Erdgas und Erdöl unerschöpflich sind
Herbig, 336 Seiten, ISBN: 978-3-7766-2608-7, 19,95 Euro

Zum Originalartikel (externe Quelle)

 

 

 

NEXUS

Ausgabe 29, 2010
     
Nexus
Rezension NEXUS

Artikel vergrössern!

 

 

WELT Online

1. AUGUST. 2009
     

Ist Erdöl ist wirklich knapp und teuer? Hans-Joachim Zillmer hält alle Warnungen vor der Endlichkeit des fossilen Brennstoffs für reine Propaganda. In tiefen geologischen Schichten befinde sich ein unbegrenztes, bislang ungenutztes Reservoir an Öl und Erdgas, das sich periodisch regeneriert. In seinem neuen Buch nimmt der Bestsellerautor, der sich dem Kampf gegen falsche Dogmen und Irrtümer der Menschheit verschrieben hat, die Energiepolitik ins Visier. Die allgemeine Klimahysterie, geschürt vom UN-Klimarat und politischen Demagogen wie dem Friedensnobelpreisträger Al Gore, sei nur ein Mittel, die Bevölkerungen gefügig zu machen, Forschungsgelder zu erhalten und höhere Steuern zu erzwingen. Tatsächlich führe erst die künstliche Verknappung der Energie zum Preisanstieg - durchaus im Interesse einiger Nationen, die daran verdienten. Innovativer Denkansatz oder Verschwörungstheorie? Trotz der Fülle an biologischen, chemischen und physikalischen Fakten, die Zillmer zum Beweis für seine provokante These anführt, bleiben Zweifel bestehen

http://www.welt.de/die-welt/kultur/literatur/article4235741/Kurz-und-knapp.html

 


 

MAINPOST

23.DEZEMBER 2009
   

Krise! Welche Krise?
Klimaerwärmung, Überbevölkerung, Energieverknappung– Katastrophenmeldungen dominieren die Nachrichten. Doch gerade beim Problem sinkender Vorräte an fossilen Brennstoffen glaubt Hans-Joachim Zillmer, Entwarnung geben zu können: Tief in der Erdkruste, so schreibt er in seinem Buch „Der Energie-Irrtum“ (Herbig Verlag, 335 Seiten, 19,95 Euro) befinde sich ein unbegrenztes Energiereservoir – wertvolles Methangas in riesigen Mengen. Zudem sollen sich die natürlichen Erdöllagerstätten periodisch regenerieren und neu mit Öl auffüllen. Für den Autor kann also von einer Energiekrise ebenso wenig eine Rede sein wie von einer von Menschen gemachten Klimakatastrophe. Methan und andere aus geologischen Schichten entweichende Gase sollen allein 50 Prozent der in Klimamodellen berechneten Mengen an Propan und Ethan ausmachen. Zudem gebe es auch keinen Zusammenhang zwischen dem Klima und dem Ausstoß von Kohlendioxid. Erst jüngst haben denn auch Wissenschaftler wieder auf die bislang unterschätzte Bedeutung der Sonnenaktivitäten für das Klima hingewiesen. Zeigt sie sich ohne „Sonnenflecken“ wie zur Zeit, wird es in nächster Zukunft eher kälter als wärmer. Zillmer, mit seinen oft revolutionären, wissenschaftlich fundierten Thesen für viele ein Provokateur, schafft es dennoch, etablierte Denkmodelle infrage zu stellen und Anstöße zum Denken und Forschen in eine andere Richtung zu geben. Sein jüngstes Werk ist dazu angetan, eigene Überzeugungen zu hinterfragen, vermeintliche Wahrheiten zu hinterfragen, Diskussionen zu führen, das zu tun, was uns einzig und allein hilft, Probleme zu lösen: zu denken.


 

APOTHEKE

AUSGABE 18 / 2009
   
Apotheke

Rezension APOTHEKE

Artikel vergrössern!


 

VISIONEN

AUSGABE DEZEMBER 2009
   


Artikel vergrössern!
 

 

Raum und Zeit

AUSGABE NR. 162 NOVEMBER/DEZEMBER 2009
     


Artikel vergrössern!
 

 

BILD

03. AUGUST .2009
     


Artikel vergrössern!
 

 

SYNESIS Magazin Nr. 96

NOVEMBER 2009
   

 

Zillmers neues Buch ist auf dem Markt, und es provoziert mit dem Untertitel, dass Erdgas und Erdöl unerschöpflich seien. Hat man uns nicht schon seit den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts immer wieder weisgemacht, die Lagerstätten des „fossilen“ Erdöls seien endlich und spätestens Anfang des 21. Jahrhunderts aufgebraucht? Inzwischen sind die ersten zehn Jahre des 21. Jahrhunderts fast verstrichen und von einem Ende der „fossilen“ Energieträger kann absolut keine Rede sein. Im Gegenteil finden sich immer neue Lagerstätten und längst ausgebeutete Stätten füllen sich neu. Das Problem liegt nicht in der Verfügbarkeit des Erdöls, sondern am steigenden Verbrauch und den unzureichenden Förderkapazitäten, die nur mangelhaft ausgebaut werden.
Zillmer räumt in seinem Buch ordentlich mit der Fehlinformation auf, dass es sich bei den genannten Energien um „fossile“ Stoffe handele. Er zeigt, dass die­se Energieträger das Ergebnis von geologischen und chemischen Prozessen sind, die kontinuierlich innerhalb des Erdmantels ablaufen.

Diese und weitere Thesen belegt Zillmer durch Untersuchungen und Aussagen einer ganzen Reihe von Wissenschaftlern und Forschern. Um es hier kurz anzumerken: Das Buch liest sich für einen unvorbelasteten Laien nicht leicht! Ich kenne einige Menschen, die nach einigen Seiten das Buch weggelegt haben mit der Begründung „Das verstehe ich nicht!“. Vielleicht hätte Zillmer etwas allgemeinverständlicher schreiben sollen, aber das hätte mit großer Wahrscheinlichkeit den Umfang des Buches deutlich gesprengt. Andererseits besteht bei vielen Menschen eine Art Denkblockade. Was irgendwann einmal gelernt wurde (und wenn es noch so falsch war), wird niemals mehr hinterfragt, bleibt eine „ewige Wahrheit“. Dabei müsste man nur einmal etwas logisch nachdenken, um Widersprüche und Falschaussagen zu erkennen. Zillmer macht es vor!

Natürlich streift er auch in diesem Buch wieder sein Lieblingsthema Dinosaurier und geht wieder der Frage nach ihrem Verschwinden nach. Nein, keine Wiederholungen aus seinen früheren Büchern, sondern neue Erkenntnisse und Ergänzungen. Wo kommen beispielsweise die schockgefrorenen Mammuts her? Oder besser: Durch welches Ereignis wurden sie so plötzlich schockgefroren, dass sogar die „Butterblumen“ in ihrem Maul erhalten blieben? Von dieser Frage ist es nur ein kleiner Schritt, um festzustellen, dass es unter unserer Erdoberfläche unvorstellbar große Methan-Lagerstätten gibt, und ein einziger Methan-Ausbruch bereits ausreicht, um das Mammut-Szenarium zu ermöglichen! Das funktioniert im Prinzip wie mit einer Spraydose, von der jeder weiß, dass sie eiskalt wird, wenn man sie leer sprüht, nur im Großen und schlagartig. Auch jeder Kühlschrank funktioniert nach diesem Prinzip.

Einmal auf der „Methan-Spur“ untersucht Zillmer das Vorkommen von Methan und legt verblüffende Resultate vor. Methan gibt es überall, auch wenn die Schulwissenschaft bis heute noch behauptet, es sei durch organische Prozesse entstanden. Woher kommen dann aber die nachgewiesenen Methan-Vorkommen auf den Planeten und Monden unseres Sonnensystems bis hin zum ausgesprochen lebensfeindlichen Pluto? Woher kommen die Methan-Vorkommen in Kometen, die auch heute noch als „schmutzige Schneebälle“ bezeichnet werden, obwohl sie gar keine sind?

Erdöl und Methan könnten eigentlich in unserer Erdkruste chemisch gesehen gar nicht entstehen, wenn das von unserer Schulwissenschaft vorgegebene Bild der inneren Erde stimmen sollte. Also ist hieran irgendetwas völlig falsch. Und so beruft sich Zillmer auch hier auf die Aussagen verschiedener Wissenschaftler, wenn er behauptet, dass die Erde keinesfalls einen glühenden Kern besitzt, sondern im Inneren kalt ist. Nur im äußeren Mantel gibt es lokale heiße Zonen und Magmataschen, aus denen die Vulkane gespeist werden. Auch die Sonne ist ein kalter Stern und hat in ihrem Inneren keinesfalls die Millionen Grad Hitze, wovon man uns erzählt. Diese Annahme wurde zwar schon von anderen Autoren behauptet, allerdings kaum gut recherchiert, sodass sie keine Resonanz hervorrief. Anders Zillmer. Er gibt sich nicht mit Annahmen und Behauptungen zufrieden, sondern geht jeder Spur minutiös nach.

Deshalb lag es nahe, sich die Frage zu stellen: Wenn denn die Sterne und Planeten in ihrem Inneren kalt sind, wodurch werden dann die beobachteten Phänomene, wie etwa die Erwärmung der Planeten und Monde unseres Sonnensystems durch unsere Sonne, hervorgerufen? Interessanterweise haben sich schon vor Jahrzehnten Wissenschaftler mit dieser Frage auseinandergesetzt, obwohl sie von der Schulwissenschaft bis heute ignoriert werden. Alle beobachteten und nachgewiesenen Phänomene sind gar keine und lassen sich relativ gut erklären, wenn man zugrunde legt, dass unser Sonnensystem (und damit der gesamte Kosmos) auf Elektromagnetismus beruht. Es handelt sich bei allem um elektrische Flüsse und Effekte. So auch die bis heute noch nicht erklärbare Gravitation. Geht man von einem „elektrischen Sonnensystem“ aus, so gibt es keine Gravitation im heutigen Sinne, denn dann werden wir von der Erdoberfläche nicht angezogen. Wir werden durch elektrische Vorgänge „angedrückt“. Sicher, diese Erkenntnisse sind für manche Leser „harter Tobak“ und erscheinen auf den ersten Blick unglaubwürdig, aber Zillmer belegt jede seiner Behauptungen blitzsauber!
Wenn wir davon ausgehen, dass unser Sonnensystem ein „elektrisches“ ist, dann gibt es auch eine Erklärung für die sogenannte Erdexpansion. Das ist die These, dass sich die Erde im Laufe ihrer Zeit ausgedehnt hat und dies noch immer tut. An der Erdexpansion hatte ich bisher immer meine Zweifel, auch wenn Zillmer diese in seinen früheren Büchern bereits angesprochen hat. Im jetzigen Buch erklärt er die Erdexpansion allerdings erstmalig so gut und logisch aufgebaut, dass sie für den Leser (und mich) nachvollziehbar ist.
Nicht nur die Erde dehnt sich durch elektrische Energieeinträge kontinuierlich aus, nicht nur Erdöl wird durch chemische und geologische Prozesse immer wieder neu gebildet, auch Wasser wird in nicht unbeträchtlichen Mengen durch chemische Prozesse in der Erdkruste ständig neu gebildet und gelangt an die Erdoberfläche. Wenn die Weltmeere ansteigen (natürlich nicht in den gigantischen Ausmaßen, wie es uns die Klima-Katastrophisten weismachen wollen), dann liegt das nicht etwa an irgendwelchen abschmelzenden Eisschollen, sondern an der ganz natürlichen chemischen Wasser-Neuproduktion der Erde.

Und bei dieser Gelegenheit widerlegt Zillmer auch gleich die von allen Parteien beschworene „Klimakatastrophe“ als dreiste Lüge, die nur zu dem einzigen Zweck erfunden wurde, um die Menschheit weiter zu knebeln und durch Angst- und Schuld-Erzeugung auszunehmen. Zillmer hat zum Zeitpunkt, als er sein Manuskript schrieb, bestimmt nicht das Buch von Torsten Mann „Rote Lügen in grünem Gewand“ (Kopp-Verlag) gelesen, sonst wäre er möglicherweise noch weiter auf diese Kampagne eingegangen.
„Der Energie-Irrtum“ ist nach meinem Dafürhalten bisher Zillmers stärkstes Buch und würde wohl so manche lieb gewonnene These der Schulwissenschaft umstürzen, wenn sich die entsprechenden Wissenschaftler ernsthaft mit diesen Themen befassen würden. Doch man wird in diesen Kreisen sein Buch wohl leider auf die bekannte Art einfach ignorieren und totschweigen.
Ich denke, dass es Zillmer schwerfallen wird, mit einem folgenden Buch dieses Werk noch zu toppen, denn hier handelt es sich wirklich um eine Meisterleistung! Ich kann dieses Buch nur wärmstens weiter empfehlen, auch wenn es nicht für jeden leicht lesbar ist, und wünsche Herrn Dipl.-Ing. Zillmer, dass dieses Buch ein Bestseller wird!

(Gernot L. Geise; veröffentlicht im SYNESIS-Magazin Nr. 6/2009)


 

Deutschlandradio

10. SEPTEMBER .2009
     

Was hat Hans-Joachim Zillmer in seinen Büchern nicht schon alles für falsch erklärt: die Theorie der Plattentektonik, die Evolution, die Eiszeitalter. Nun also der Energie-Irrtum. Zu den Thesen, die auf den Leser einprasseln, gehören unter anderem: Erdöl und Erdgas werden nicht zur Neige gehen.

Auf den Klimawandel hat die Sonne einen viel größeren Einfluss als der Mensch. Die Erde expandiert. Der Erdkern besteht nicht aus Eisen. Die Sonne ist im Innern kalt. Die Schwerkraft wird von Astronomen falsch interpretiert. Alles pseudowissenschaftlicher Quatsch? So einfach ist es leider nicht.

Die Kernthese ist nicht neu. Nach konventioneller Denkart sollen Erdgas und Erdöl aus biologischen Resten einst lebender Organismen entstehen. Zillmer macht sich hingegen die im letzten Jahrhundert verschiedentlich vertretene Ansicht zu eigen, die angeblich "fossilen" Brennstoffe entstünden abiogen, also ohne die Hilfe von Fossilien, unter den extremen Bedingungen im Erdmantel. Dort würde ständig aus Methan neues Öl generiert, weshalb sich Lagerstätten wieder auffüllten und die Vorräte sich nach menschlichen Maßstäben nicht erschöpfen werden.

Methan dampft aus Ritzen, Rissen und unterseeischen Schloten weltweit aus dem Boden und könnte weitaus stärker zum Klimawandel beitragen als bisher angenommen. Riesige Felder aus Methaneis lagern am Meeresboden, und die Erde gast aus Schlammvulkanen weitere Mengen aus. Für die Entstehung von Methan werden normalerweise Mikroben verantwortlich gemacht. Aber da es auch auf anderen Planeten nachgewiesen wurde, geht man zusätzlich von einer abiogenen Entstehung aus. Der dazu nötige Kohlenstoff und Wasserstoff findet sich nach Zillmer im Innern der Himmelskörper. Der ganze Erdkern könnte demnach aus Wasserstoff bestehen statt aus Eisen. Genauer gesagt aus metallischem Wasserstoff, ein Zustand, der bis jetzt vor allem theoretisch vorhergesagt wurde und der das Magnetfeld der Erde bilden soll. Heftige Methandurchbrüche und -ausgasungen sind nach Zillmer auch die Ursache für Erdbeben, Tsunamis oder das Verschwinden von Schiffen im Bermuda Dreieck.

Um seine oft plausibel klingenden Spekulationen zu stützen, holt er weit aus und präsentiert Gedanken zur Evolution, zur Erdgeschichte, zur Planetenentstehung, zum Aufbau der Sonne und dem Wesen der Schwerkraft, kurz: ein ganz neues Weltbild. Keine dieser Ideen wird bis dato vom etablierten Wissenschaftsbetrieb akzeptiert. An einigen Streitfragen wird aktuell geforscht, zum Beispiel an der vermuteten Zusammensetzung des Erdkerns oder am Einfluss des aus der Erde aufsteigenden Methans auf das Klima. Zillmer hat aber kein Interesse daran, sich mit aktuellen Forschungsfragen auseinanderzusetzen oder darüber nachzudenken, wie seine Vermutungen bestätigt werden könnten. Lieber häuft er Spekulationen auf Spekulationen, baut darauf neue Vermutungen auf, aus denen er wiederum weitere plausibel klingende, aber (noch?) unbewiesene Schlüsse zieht.

Natürlich: Schüsse ins Blaue sind erlaubt - und abenteuerlich zu lesen allemal. Aber wer dermaßen viel in Zweifel zieht, stempelt den Wissenschaftsbetrieb entweder zu einem Haufen Verschwörer oder Trottel, und darf sich nicht wundern, selbst der Pseudowissenschaftlichkeit bezichtigt zu werden.

"Der Energie-Irrtum" ist eine Zumutung für Rezensenten wie für Wissenschaftler. Es arbeitet mit derart vielen Hypothesen, dass die einen nicht mehr durchblicken und die anderen sich die Haare raufen. Deshalb wird der Wissenschaftsbetrieb dieses Buch des Bauingenieurs und "unabhängigen Privatgelehrten" Zillmer ebenso ignorieren wie seine anderen. Für den naturwissenschaftlich ungeschulten Leser ist die Lektüre ohne Zweifel anregend. Aber aufgrund seines hochspekulativen Inhalts sollte es mit gebührend kritischer Distanz gelesen werden. Zu Zillmers Gunsten sei immerhin angeführt: jüngere Laborversuche scheinen die Kernthese des Buches - die Möglichkeit der abiogenen Entstehung von Erdöl im Erdmantel - zu bestätigen. Hier muss die träge Schulbuchweisheit wohl tatsächlich überdacht werden. Aber Zillmers komplettes Weltbild deswegen als visionär oder wegweisend zu feiern, wäre leichtsinnig und verfehlt.

Besprochen von Gerrit Stratmann

Zum Podcast bei dradio!
 
 

www.Christliche- Impulse.de

17. SEPTEMBER .2009
     
CHRISTLICHE IMPULSE

(...) Und hier komme ich nun auf das Buch „Der Energie-Irrtum“ von Hans-Joachim Zillmer zu sprechen, der vieles, was als völlig selbstverständlich angesehen wird, in Frage stellt, wobei er sich auf Fakten und auch auf andere Wissenschaftler berufen kann, denen sich ähnliche Fragen gestellt haben. Zillmer fragt sich zum Beispiel, wie es sein kann, dass im Innern der Sonne, der Theorie nach, Temperaturen zwischen 10 und 15 Millionen Grad herrschen, wovon auf der Sonnenoberfläche gerade mal 0,04%, nämlich um die 6000 Grad, ankommen. Wo bleibt die gesamte restliche Energie? Nach dem Gesetz von der Erhaltung der Energie kann diese nicht einfach verschwinden.

Könnte es nicht sein, dass sich die gewaltige Lichtfülle der Sonne aufgrund von noch nicht ganz durchschauten Prozessen in der etwa 400 km starken Photosphäre der Sonne bildet und die rätselhaften Sonnenflecken Löcher in der Photosphäre sind durch die der Blick in das etwas kühlere Sonneninnere fällt?

Zillmer spricht von einem „elektrischen Sonnensystem“ und fragt auf welche Weise Licht im leeren Raum eigentlich übertragen wird. Wie sich elektromagnetische Wellen im Vakuum, ohne Trägermedium, fortpflanzen können, ist ohnehin nicht restlos geklärt, auch wenn es hier recht gute Theorien gibt.

Planeten und Monde des Sonnensystems, ebenso auch Kometen, strahlen oftmals viel stärker zurück, als es aufgrund ihrer dunklen Oberflächenstruktur, zu erwarten wäre. Zillmer denkt hier an einen ähnlichen Vorgang wie in einer Entladungsröhre, wie man sie vom Neonlicht kennt. Wobei Sonne und Himmelskörper verschiedene Pole sind und der von der Sonne ausgehende Plasmastrom eine Rolle spielt.

Auch den Aufbau des Erdkörpers stellt sich Zillmer anders vor und fragt, ob es tatsächlich so war, dass die Erde in ihrer Anfangszeit ein glutflüssiger Ball war. Was hier Fragen aufwirft sind die gewaltigen Mengen von Methan und Wasser, in den Tiefen der Erde, die bei großer Hitze nicht stabil geblieben wären und die dort in großer Menge anzutreffenden Mikroorganismen.

Zillmer vermutet, dass sich aus diesen Ingridenzien immer wieder Erdöl und Erdgas in nahezu unerschöpflicher Weise nachbilden, weshalb dieses auch dort gefunden wird, wo die Gesteinsschichtung und –zusammensetzung der Theorie nach, eine fossile Bildung und Speicherung gar nicht zugelassen hätten.

Erdbeben erklärt er durch gewaltige elektrische Entladungen im Erdinnern und auch durch Gasausbrüche. Dadurch werden auch Erdbeben in Gebieten erklärbar, wo es diese der Theorie nach gar nicht geben dürfte. Manche Gesteinsformationen lassen sich durch elektrische Entladungen geformt erklären, was durch Beobachtungen erhärtet wird.

Auch dass es vor Erdbeben oftmals an elektrische Entladungen erinnernde Lichterscheinungen gibt und Tiere Erdbeben vorher spüren, weil sie möglicherweise austretende Gase riechen, sind Indizien für Zillmers Vorstellungen.

Als völlig unmöglich sieht Zillmer nach wie vor die Evolutionstheorie an, was er mit weiteren Fakten belegt. Schon rein rechnerisch kann es die Zahl der Mutationen, die zu einer Weiter- und Höherentwicklung geführt haben sollen, nicht gegeben haben, weil dazu praktisch eine unendliche Zeitspanne notwendig gewesen wäre und sich Mutationen in aller Regel nur nachteilig auswirken können.

Die vorliegenden Fakten widersprechen, laut Zillmer, einer langen Entwicklungszeit mit langsamen und allmählichen Veränderungen, wie sie als Grundlage für die Evolutionslehre unabdingbar ist. Dafür, dass genau das Gegenteil zutraf, spricht sehr vieles.

Alle Lebewesen müssen deshalb von Anfang an völlig vollständig und fertig vorhanden gewesen sein, da sie anderenfalls, infolge ihrer Unfertigkeit, sofort wieder eliminiert worden wären.

Eine „Ursuppe“, in der sich erstes Leben gebildet haben soll, ist völlig ausgeschlossen, da diese hochaggressiv und damit hochgiftig gewesen sein musste und jeden Lebenskeim sofort zerstört hätte.

Zillmer meint deshalb, dass es von Anfang an gewisse Grundformen gab, die zwar alle miteinander verwandt sind, es aber keine Evolution gab. Interessant ist hier die als solche bezeichnete „Kambrische Explosion“, wo in einem zurückliegenden Erdzeitalter, dem Kambrium, auf einmal, ohne jede Entwicklung, jede Menge voll entwickelter Arten von Lebewesen aufgetreten sind.

Zillmer untermauert seine Auffassungen mit einer Reihe von Fakten und Schlussfolgerungen, die man ernst nehmen muss. Und wie erwähnt steht er mit seinen Auffassungen nicht allein. Andersartige Sichtweisen, die von qualifizierten Wissenschaftlern geäußert wurden, sind derzeit nur nicht „in“, deshalb aber nicht falsch.

Die Erde sieht Zillmer als ein Niedertemperatur-Kondensat, ähnlich wie die Kometen, an, die ebenfalls viele organische Stoffe mit sich führen, die alle nicht auf fossile Weise entstanden sind, was man sich derzeit immer noch als die einzige Möglichkeit vorstellen kann.

Wer als dumm oder fundamentalistisch hingestellt wird, weil er die Evolutionslehre nicht für wahr hält, kann deshalb mit Fug und Recht den Spieß umdrehen und den Evolutionsgläubigen als nicht auf der Höhe der Zeit stehend, hinstellen. Bereits die unbestrittene „kambrische Explosion“ widerlegt die Darwinsche Lehre. Und Darwin hätte seine Lehre vermutlich auf dem Müll entsorgt, wenn er von dieser gewusst hätte.

Zillmer ist im Übrigen weder christlicher Fundamentalist noch Kreatonist. Ihm liegt überhaupt nichts daran biblische Aussagen zu „beweisen“



Zum kompletten Artikel (öffnet in neuem Fenster)


 

Der Nordstern

SEPTEMBER/OKTOBER 2009
     
Es ist immer wieder herzerfrischend, auf Leute zu treffen, die noch selber denken anstatt das nachzuplappern, was andere ihnen vorkauen.

Autor Zillmer ist so jemand, der sich gerne eigene Gedanken macht und dazu auch umfangreich recherchiert. Dadurch spekuliert er nicht einfach ins Blaue hinein, sondern kann auf handfesten Daten aufbauen. Daten, die zum Teil schon jahrzehnte bekannt sind, aber nicht in herrschende Denkmodelle passen und deswegen nicht beachtet wurden oder so neu sind, dass sie noch nicht richtig verarbeitet wurden.

Darum gehts: Die Warnungen vor der Endlichkeit der Energievorräte sind falsch. Ebenso falsch sind die Klimamodelle. Zillmer widerlegt die energie- und klimahysterischen Angstprognosen: Es gibt keine Energiekrise und wird keine geben, denn die Erde birgt reiche Vorkommen an den Vorstufen zu Erdöl und Erdgas. Zudem regenerieren sich diese Vorräte periodisch immer wieder neu. Diese Vorkommen, so Zillmer, können nicht aufgebraucht werden, da sie nicht aus fossilen Stoffen, die in der Tat begrenzt sind, sondern anorganisch entstehen. Dieser abiogen genannte anorganische Entstehungsprozess wird durch die moderne Planetenforschung bestätigt. Der Autor widerlegt die von »Klimaschützern« gern verbreitete Behauptung, dass der Mensch einen wesentlichen Einfluss auf das Klima habe. Zillmer: »Gerade die Klimageschichte der letzten 1000 Jahre macht deutlich, dass Klimawandel ohne Änderung der atmosphärischen Kohlendioxid-Konzentration stattfindet.«

Das Buch weist schlüssig nach: Der Mensch hat allenfalls einen geringen Einfluss auf das Klima. Denn es ist die Sonne die das Klima steuert. In Phasen nicht aktiver Sonnenflecken – wie derzeit zu beobachten – wird es eher kälter als wärmer und tatsächlich ist es seit 2000 im Jahresdurchschnitt nicht mehr wärmer geworden.

Warum dann aber die ständigen düsteren Zukunftsprognosen? Die Angstszenarien sollen dazu dienen, weite Kreise der Bevölkerung gefügig zu machen, damit höhere Steuern und Lasten ohne Widerspruch akzeptiert werden. Es geht hier nicht um Wissenschaft, sondern um Politik und ums reine Geldverdienen, so Hans-Joachim Zillmer.



 

Wochen-Kurier

SEPTEMBER 2009
     


Zum Lesen der Rezension anklicken!

 

Wendezeit

8. SEPTEMBER.2009
     


Zum Lesen der Rezension anklicken!

 

Ancient Mail

8. SEPTEMBER.2009
     


Zum Lesen der Rezension anklicken!
 

www.STROMAUSKUNFT.de

3. AUGUST.2009
     
Buchtipp: Kontroverse Klimatheorie
"Die Warnungen vor der Endlichkeit der Energievorräte sind falsch. Ebenso falsch sind die Klimamodelle." Diese Thesen stammen vom Buchautor und Diplom-Ingenieur Hans-Joachim Zillmer. Der Autor von bereits 5 Bestsellern, die in 11 Sprachen übersetzt wurden, stellt sich mit seinem neuen Buch kontrovers gegen etablierte Meinungen und Denkmodelle. Zillmer will energie- und klimahysterische Angstprognosen widerlegen: Seiner Auffassung nach gibt es keine Energiekrise und es wird auch keine geben, denn die Erde, so Zillmer, berge reiche Vorkommen an den Vorstufen zu Erdöl und Erdgas. Diese Vorkommen könnten nicht aufgebraucht werden, da sie nicht aus fossilen Stoffen, die in der Tat begrenzt sind, sondern anorganisch entstehen und sich stetig regenerieren würden. Dieser Entstehungsprozess wird von der modernen Planetenforschung bestätigt.

Der Autor widerspricht in seinem Buch zudem der von Klimaschützern vertretenen Behauptung, dass der Mensch einen wesentlichen Einfluss auf das Klima habe. Zillmer: "Gerade die Klimageschichte der letzten 1000 Jahre macht deutlich, dass Klimawandel ohne Änderung der atmosphärischen Kohlendioxid-Konzentration stattfindet." Ein mediterranes Klima habe es in Deutschland schon in der Mittelalterlichen Wärmezeit zwischen 1000-1300 gegeben und die Alpen seien in den letzten 6000 Jahren vier Mal eisfrei oder fast eisfrei gewesen.

Zillmers Theorie: Der Mensch hat allenfalls einen geringen Einfluss auf das Klima. Vielmehr sei es die Sonne, die das Klima steuere. Warum dann gegenteilige Zukunftsprognosen? Zillmer: "Die Angstszenarien sollen dazu dienen, weite Kreise der Bevölkerung gefügig zu machen, damit höhere Steuern und Lasten ohne Widerspruch akzeptiert werden. Es geht hier nicht um Wissenschaft, sondern um Politik und ums reine Geldverdienen." Ob nun Wissenschaft oder Verschwörungstheorie - ein spannender Buchtipp in jedem Fall.

Hans-Joachim Zillmer: Der Energie-Irrtum - Warum Erdöl und Erdgas unerschöpflich sind. 335 Seiten mit 32 teils farbigen Fotos und 98 Abbildungen. Preis: 19,96 Euro.

© 2009 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

zum Anfang

Ad
- See more at: http://www.raum-und-zeit.com/shop/affilate#sthash.WVYYrElI.dpuf